someonesad

Eine ausdrucksstarke Stimme trifft auf rockige Gitarrenriffs, atmosphärische Keyboardklänge, knackige Beats und einen pulsierenden Bass. Wenn Tanja Möbius und ihre Jungs auf der Bühne stehen, vereinen sich die Gegensätze. Rot trifft auf schwarz, Energie auf Melancholie, gefühlvoller Text auf einen schweren Rockteppich, leises Sinnieren auf wildes Tanzen. Möglich macht das die einzigartige familiäre Atmosphäre der Band, die sich die Energie über all die Jahre ihres Bestehens erhalten hat.

Das Ergebnis des kreativen Treibens: Eine stetig wachsende Fanbase, die die mitreißenden Club-Gigs (im Logo, Marx, Knust, Fundbureau etc.) der Hamburger zu enthusiastischen Events macht.

Doch nicht nur live zeigt das hanseatische Powerhouse was alles in ihm steckt. Auch die bisherigen Veröffentlichungen der Band lassen die große Bandbreite ihres Schaffens mehr als deutlich werden. Besonders ihre aktuelle EP Start making sense (2017) zeigt unmissverständlich auf, dass die Musiker um Sängerin Tanja noch lange nicht satt sind. Für 2018 ist bereits eine weitere EP in Vorbereitung. Man darf äußerst gespannt sein, womit uns diese sympathische Combo in Zukunft noch zu überraschen vermag.

www.someonesad.de & www.facebook.com/someonesad

someonesad sind:
Tanja Möbius: Gesang
Stephan Malicke: Gitarre
Thomas Grözinger: Bass
Guido Bischoff: Keyboards
Tim Schurig: Schlagzeug

Diskographie:

2017: „Start Making Sense“ (EP)
2015: „never too close“ (Album)
2004: „being you“ (Album)
2001: „someonesad“ (EP)